Seit dem späten 12. Jahrhundert zählt die Region Nishio (Präfektur Aichi, Nr. 24) zu den prominentesten Anbaugebieten für Tencha-Tee, der Grundlage des Matcha. Hier treffen optimale klimatische und Bodenbedingungen auf eine Teekultur, die im Mittelpunkt des Lebens der Bewohner der Region steht. Mit dem Jahr 2011 hat sich hier jedoch vieles geändert.

Japansiche Präfekturen

Nach der furchtbaren Reaktorkatastrophe von 2011 in Fukushima sind besonders auf die Qualität ihrer Tees bedachte Teebauern in Kyushu (Südinsel) fündig geworden. Die klimatischen und Bodenbedingungen sind hier ebenso ideal wie in Nishio, und auch in Kyushu besteht eine Jahrhunderte alte Kultur des Teeanbaus. Allerdings ist der Ort an dem entferntesten südlichen Punkt Japans gelegen, sodass hier auch die Umweltbedingungen weiterhin optimal sind.