Matcha Zubereitung

Die klassische Matcha-Zubereitung 

Füllen Sie eine Matchaschale ca. halbvoll mit warmem Wasser und stellen Sie den Bambusbesen für wenige Minuten in die mit Wasser gefüllte Matchaschale. Die Borsten des Bambusbesens weichen dadurch etwas ein, so werden sie zur Zubereitung etwas weicher und brechen später bei der Zubereitung und eventuell zu stark angewendetem Druck nicht ab. Zudem klappt des Aufschlagen mit einem eingeweichten Bambusbesen erheblich besser als mit einem trockenen Besen. Die Schaumbildung gelingt leichter.

Kochen Sie frisches, möglichst weiches Wasser. Sollte das Leitungswasser bei Ihnen zu hart und/oder zu kalkig sein, ist gefiltertes oder stilles Wasser aus Flaschen ein guter Ersatz. Besonders bei hochwertigem Matcha eignet sich stilles Mineralwasser wesentlich besser als Leitungswasser.

Das gekochte Wasser auf rund 80°C abkühlen lassen. Entweder kann man den Wasserkocher öffnen und ca. 10 Minuten warten, bis das Wasser so in etwa die richtige Temperatur hat oder einfach das Wasser etwa 4 bis 5 Mal in ein anderes, kaltes Gefäß umfüllen, da das Wasser bei jedem Umfüllen ca. 4-5° C verliert. Man kann die richtige Wassertemperatur auch mit einem speziellen Thermometer ermitteln. Dies ist insbesondere hilfreich, wenn man eine genaue Temperatur erreichen möchte. Der Geschmack des Matcha ist nämlich je nach Wassertemperatur doch immer etwas unterschiedlich. Heißer als 80°C sollte das Wasser keinesfalls sein, ein Matcha kann aber auch mit 60°C oder 70°C heißem Wasser zubereitet werden (man kann Matcha auch in kaltem Wasser anrühren, dann schäumt er aber nicht so intensiv). Unsere Empfehlung ist, einen Matcha mit 65°C zuzubereiten. Bei dieser Temperatur entfaltet sich unserer Erfahrung nach der Geschmack eines Matcha am besten.

Den Bambusbesen aus seinem Wasserbad nehmen und das Wasser aus der Schale wegschütten (oder die Blumen damit gießen 🙂 ).

Geben Sie etwa 1 bis 2 Gramm Matcha (das entspricht etwa 1-2 Bambuslöffeln oder etwa einem gestrichenen Teelöffel) in eine Matchaschale. Wenn der Matcha in der Aufbewahrungsdose aufgrund der Luftfeuchtigkeit bereits kleine Klümpchen gebildet hat, kann man das Pulver durch ein kleines Küchensieb oder ein spezielles, feineres Matchasieb in die Matchaschale sieben. Die Klümpchen werden aber in aller Regel auch in den weiteren Zubereitungsschritten aufgelöst.

Einen kleinen Schluck kaltes oder warmes Wasser zum Matcha in die Schale geben und mit dem Bambusbesen den Matcha mit dem Wasser zusammen zu einer recht zähen Paste verrühren. Die Konsistenz sollte ähnlich wie bei einer Mehlschwitze oder einer sehr sämigen Soße sein. Die Paste sollte so lange „angerührt“ werden, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.

Die Matchaschale nun mit dem restlichen Wasser maximal halbvoll befüllen.

Den Matcha mit dem Bambusbesen in der Chawan schaumig schlagen. Der Bambusbesen sollte dabei schnell in „M“ Form oder in Zick-Zack Bewegungen in der Schale bewegt werden. Ein rundes Rühren des Besens verteilt das Matchapulver nicht so gut im Wasser und die Schaumbildung ist beim Aufschlagen in „M“ Form erheblich besser. Das Aufschlagen sollte locker, flink und unverkrampft aus dem Handgelenk erfolgen. Dies dauert ca. 15 Sekunden. Die ersten paar Male wird es wahrscheinlich nicht so gut funktionieren und die Schaumbildung wird nicht so sein wie erwartet. Auch hier gilt: Übung macht den Meister 🙂

Ein Video zur Zubereitung finden Sie hinter diesem Link oder gleich hier:

Matcha Zubereitung mit Stilbruch

Manchmal hat man keine Zeit oder keine Lust, Matcha so „aufwendig“ wie oben geschildert, zuzubereiten. Man kann auch etwa 1-2 Gramm Matcha in ein normales Trinkglas oder eine Tasse geben, Wasser hinzugeben und mit einem elektrischen „Matchaaufschäumer“ zubereiten. Hier lösen sich zwar eventuelle Klümpchen nicht so gut auf wie bei der Zubereitung mit dem Bambusbesen, die Wirkung des Matcha ist jedoch dadurch nicht beeinträchtigt. Es ist allerdings sehr wichtig, dass auch hier das Wasser nicht heißer als 80°C sein darf.

Wo man Matcha noch verwenden kann

Matcha lässt sich nicht nur klassisch in Wasser einrühren. Probieren Sie, Matcha in Saft wie z.B. Ananassaft oder frischer Orangensaft oder in Milch (Vollmilch, Reismilch, Sojamilch etc.) einzurühren. Hier sollten Sie jedoch den Matcha nicht mit dem Bambusbesen einrühren, für Saft oder Milch eignet sich ein elektrischer „Matchaaufschäumer“ besser, um das Matchapulver gut in der Flüssigkeit zu verteilen.

Matcha eignet sich auch als Zutat in Speisen. Nehmen Sie statt Kakao einfach mal Matchapulver im Marmorkuchen, peppen Sie Desserts wie bspw. eine Vanillecreme mit Matcha auf. Das sieht nicht nur interessant aus, es gibt allen Gerichten auch einen leckeren Kick. Hierzu eignen sich die Koch- und Backqualitäten von Matcha.

Und Matcha ist eine ideale Zutat, um in Smoothies verwendet zu werden. Die gesunden Inhaltsstoffe des Matcha sind eine ideale Bereicherung für Frucht- oder Gemüsesmoothies. Matcha für Smoothies finden Sie in unserem Onlineshop in der Rubrik „Matcha für Smoothies

Viele weitere Ideen und Tipps, was man mit Matcha alles machen kann und wo Matcha verwendet werden kann, finden Sie in Matcha-Büchern oder auf unserer Rezeptseite.

P.S.: Unserer Erfahrung nach ist der Geschmack des Matcha mit veganen Produkten intensiver als mit Produkten aus tierischer Produktion (bspw. bei einem Matcha Latte mit Mandelmilch oder Hafermilch statt mit Kuhmilch).

Die deutsche Presseagentur hat Anfang 2015 Videos mit uns zum Thema Matcha produziert.

Im diesem Video wird erklärt, wie man Matcha klassisch zubereitet:

Im zweiten Video werden Alternativen zu der klassischen Matchazubereitung gezeigt: